Zentrale von WestLotto in Münster

WestLotto – ein Porträt

Zahlen, Daten, Fakten – das Wichtigste über die Lotteriegesellschaft aus NRW

Die Westdeutsche Lotterie GmbH & Co. OHG (WestLotto) ist die Lotteriegesellschaft des Landes Nordrhein-Westfalen. Mit den Lotteriegesellschaften der anderen Bundesländer ist das Unternehmen durch den Deutschen Lotto- und Totoblock (DLTB) verbunden. Zudem ist es Mitglied in der Vereinigung European Lotteries (EL) und der World Lottery Association (WLA).

1955 gegründet, führt WestLotto bis heute im staatlichen Auftrag Glücksspiele in NRW durch, dazu zählen LOTTO 6aus49, Spiel 77, SUPER 6 und Rubbel-Lose. Ziel des staatlichen Auftrags ist es zum einen, das Bedürfnis nach Glücksspielen durch ein legales Angebot in sichere Bahnen zu lenken. Dabei wendet WestLotto Maßnahmen zum Jugendschutz und zur Spielsuchtprävention  konsequent an.

Zum anderen hat WestLotto den Auftrag, einen Beitrag zum Allgemeinwohl in NRW zu leisten. Dafür erwirtschaftet Westlotto Jahr für Jahr hohe Millionenbeträge, die über den Landeshaushalt Nordrhein-Westfalens an gemeinnützige Institutionen verteilt werden. Die Empfänger sind Träger aus Wohlfahrt, Sport, Kunst und Kultur, Umwelt- und Denkmalschutz. 2021 wurden diese mit rund 690 Millionen Euro unterstützt.

Ein sogar noch höherer Betrag floss im vergangenen Jahr direkt an die Spielerinnen und Spieler zurück: 838 Millionen Euro wurden in NRW an glückliche Gewinnerinnen und Gewinner ausgeschüttet. 204 Tipperinnen und Tipper konnten sich über einen Großgewinn von mindestens 100.000 Euro freuen.

Die Unternehmenszentrale von WestLotto befindet sich in Münster. Dort arbeiten 373 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, 51 Prozent sind Frauen, 49 Prozent Männer. Die Geschäftsführung besteht aus Andreas Kötter und Christiane Jansen.

Empfohlene Inhalte