0

Sie haben zurzeit keine Spielscheine im Warenkorb. Das könnte Sie interessieren:

rd. 6 Mio.

im Jackpot, Chance 1:140 Mio.

rd.32 Mio.

im Jackpot, Chance 1:140 Mio.

rd.1 Mio.

täglicher Jackpot, Chance 1:2,2 Mio.

rd.10.000

monatl. Rente, Chance 1:10 Mio.

Quick­play

Spielschein Automatisch ausfüllen und direkt abgeben

Quick­play
Bronzestatue Tünnes und Schäl in Köln | Glücksbringer WestLotto

Glücksbringer aus aller Welt: Bronzestatuen

Ob „Rubbel die Katz“, „Euro gewinnt“, „Diamant 7“ oder „Viel Glück“: Wenn Sie ein großer Fan der WestLotto-Rubbellose sind, haben Sie vielleicht auch auf Reisen innerhalb Nordrhein-Westfalens, Deutschlands oder der weiten Welt Lust, loszurubbeln. Dazu haben Sie ausreichend Gelegenheit. Denn insbesondere Bronzestatuen sind häufig mit Sagen verbunden, wonach es Glück bringt, sie an einer bestimmten Stelle zu rubbeln.

Bronzestatue Tünnes und Schäl in Köln | Glücksbringer WestLotto

Tünnes und Schäl in Köln

Wenn Sie in NRW verbleiben, dann schauen Sie doch einmal bei Tünnes und Schäl vorbei. Die beiden im Rheinland bekannten Figuren aus dem Hänneschen-Puppentheater stehen als menschengroße Bronzefiguren in der Kölner Altstadt. Weil das Reiben von Tünnes‘ Nase Glück bringen soll, ist sie schon ganz blank.

Foto sowie Aufmacherbild: Alamy Images / Peter Schickert

Wibbelstatue in Düsseldorf | Glücksbringer WestLotto

Die Wibbelstatue in Düsseldorf

Und wenn Sie schon einmal im Rheinland sind, können Sie auch gleich den Wibbel streicheln. Der Schneider Wibbel ist die Hauptfigur eines Heimatromans, der so populär ist, dass in Düsseldorf in der eigens nach ihr benannten Schneider-Wibbel-Gasse eine bronzene Wibbel-Statue steht. Eine Gedenktafel fordert die Besucher aktiv zum Streicheln auf: „Streichle den Wibbel – ein kleines Stück, und Du wirst sehen, es bringt Dir Glück!“

Foto: Alamy Images / David Anthony

Bronzestatue Charging Bull in New York | Glücksbringer WestLotto

Der Charging Bull in New York

Eine der wohl bekanntesten Bronzestatuen ist der Charging Bull, der imposante Bulle in der New Yorker Wall Street. Viele Touristen pilgern dorthin, um die Schnauze, die Hörner oder sogar die Hoden des Bullen zu berühren, in der Hoffnung auf privates Glück. Im Finanzmarkt ist der Bulle ein Symbol für finanziellen Optimismus und Erfolg.

Foto: Alamy Images / Matthew Mawson

Die Nepomukstatue in Prag | Glücksbringer WestLotto

Die Nepomukstatue in Prag

Auf der Karlsbrücke in Prag steht die Statue des St. Nepomuk. Der Priester aus dem 14. Jahrhundert war nach einem Zwist auf Befehl des damaligen Königs Wenzel IV. von der Karlsbrücke in den Tod geworfen worden, weil Nepomuk sein Beichtgeheimnis nicht brechen wollte. Der König hatte nämlich den Verdacht, dass seine Gemahlin fremdgegangen war und diesen Fehltritt bei Priester Nepomuk gebeichtet hatte. So die Legende. Heute gehört es zu einem Prag-Besuch, den Sockel der St.-Nepomuk-Statue zu berühren, in der Hoffnung auf ein wenig Glück.

Foto: Alamy Images / volkerpreusser

Die Julia-Statue in Verona | Glücksbringer WestLotto

Die Julia-Statue in Verona

Unter dem berühmten Balkon des Wohnhauses der Julia aus dem Shakespeare-Klassiker „Romeo und Julia“ steht eine bronzene Julia-Statue. Ihre rechte Brust zu berühren, soll Glück in der Liebe bringen. Ein Angebot, das jedes Jahr Zehntausende von Verona-Besuchern – dem Schauplatz von Romeo und Julia – wahrnehmen.

Foto: Alamy Images / allOver images

 Gregor-von-Nin-Statue in Split | Glücksbringer WestLotto

Die Gregor-von-Nin-Statue in Split

Der große Zeh der rund zehn Meter hohen Statue von Gregor von Nin in Split hat es wiederum vielen Kroatienbesuchern angetan: Wer an dem linken großen Zeh des ehrwürdigen ehemaligen Bischofs von Nin rubbelt, ist der Sage nach mit Glück gesegnet.

Foto: Alamy Images / 7 Bildagentur Geduldig

Die Bremer Stadtmusikanten in Bremen | WestLotto Glückszahlen

Die Bremer Stadtmusikanten in Bremen

Weniger Rubbeln als bei den Beinen packen, ist das Motto in Bremen. Die berühmten Stadtmusikanten in der Hansestadt gelten nämlich auch als Glücksbringer. Wer den Esel an beiden Vorderbeinen berührt, darf sich etwas wünschen oder eine Portion Glück mitnehmen. Aber aufgepasst! Als Bremen-Laie entpuppt sich, wer nur eins der beiden Beine anfasst. Denn man sagt: Dann gibt ein Esel dem anderen die Hand.

Foto: Alamy Images / Diego Grandi

Noch da?

Wenn Sie noch weiterspielen möchten klicken Sie auf "OK", ansonsten werden Sie automatisch ausgeloggt.

Sie werden abgemeldet. 01:00 Minuten

Was ist eine Aktivmeldung?

Für das Spiel von Rubbellosen und KENO ist es erforderlich, dass wir Sie bei der bundesweiten Aktivitätsdatei melden. Dort wird sichergestellt, dass Sie nicht bei unterschiedlichen Anbietern gleichzeitig spielen. Dieses Vorgehen dient Ihrem Spielerschutz.